+45 3514 7117

Die Kapitalrendite ist wichtig!

 lohnt es sich für das Unternehmen, in Steppie zu investieren …

In Dänemark müssen

 

Personen tagtäglich mit Kreuzschmerzen leben.
Kreuzschmerzen verursachen jährlich Kosten in der Höhe von DKK

Millionen, die dem BIP verloren gehen.
In Dänemark müssen

 

Personen tagtäglich mit Nackenschmerzen leben.
Nackenschmerzen verursachen jährlich Kosten in der Höhe von DKK

Millionen, die dem BIP verloren gehen.

RoI-Beurteilung für Steppie

Um bei Investitionen den Gewinn im Verhältnis zum eingesetzten Kapital (RoI) beurteilen zu können, braucht man Fakten zum Vergleich.

 

Steppie ist eine Balancierplatte, mit der die gesundheitlichen Vorteile einer Tätigkeit im Stehen im Vergleich zu sitzender Arbeit voll ausgenutzt werden können.

 

Sehr viele Unternehmen haben bereits in höhenverstellbare Tische für ihre Mitarbeiter/innen investiert.

Doch nur ganz wenige Tische werden in ausreichendem Maße genutzt, um daran im Stehen zu arbeiten.

Steppie ist das „fehlende Bindeglied“, das den Kapitalertrag (RoI) aus kostspieligen Möbelinvestitionen steigern kann.

 

Es liegt ein großer finanzieller und menschlicher Gewinn in gesunden und aktiven Mitarbeitern.

Um den genauen RoI einer Investition in Steppie deutlich zu machen, gilt es, diese Fakten zu bedenken:

  1. Mit einem Steppie kann man längere Zeit stehen – weil Steppie Bewegung schafft und weil dynamisches Stehen weniger ermüdet als statisches.
  2. Die Bewegung verbessert den Blut- und Sauerstoffkreislauf, und davon profitieren Körper und Gehirn.
  3. Bewegung steigert Konzentration, Aufmerksamkeit und Geistesgegenwart aufgrund des besseren Kreislaufs. Dadurch steigt auch die Produktivität des einzelnen Mitarbeiters.
  4. Eine stehende Position fördert eine natürliche Körperhaltung mit weniger Rücken- und Nackenschmerzen zur Folge (siehe neueste Zahlen in der Faktenbox unten, veröffentlicht vom Nationalen Forschungszentrum für Arbeitsumwelt (Videncenter for Arbejdsmiljø).
  5. Steppie aktiviert den Gleichgewichtssinn und stärkt dadurch die Kernmuskulatur (innere, tiefliegende Muskeln, die die Wirbelsäule stützen und im Gleichgewicht halten).
  6. Das Gleichgewichtstraining aktiviert und stärkt die Muskeln in Fußgelenk, Knie und Hüfte. Dies erhöht die Produktion von Gelenkflüssigkeit zwischen den Gelenkflächen – ein wesentlicher Faktor zur Verhinderung der Volkskrankheit Arthrose.
  7. Die Bewegungen aktivieren den Körper so stark, dass die Fettverbrennung um ca. 35 % zunimmt. Dies führt mit der Zeit zu Gewichtsabnahme und beugt den Wohlstandskrankheiten Diabetes, hohem Cholesterinspiegel und Bluthochdruck vor.
  8. Die kleinen, konstanten Bewegungen, auch als NEAT-Faktor bekannt , None-Exercise Activity Thermogenesis, werden auf der Steppie-Website erläutert. Hier können Sie Dokumentationen der oben stehenden Aussagen lesen.

FAKTENBOX:

Quelle: ”Sygdomsbyrden i Danmark 2015”

FAKTENBOX

Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule:

  • 880.000 Dänen leiden unter Lendenrückenschmerzen.
  • Lendenrückenschmerzen führen jährlich zu 880 neuen Frühverrentungen. Das entspricht 6 Prozent aller neuen Zuerkennungen. Erwerbstätige Personen mit Lendenrückenschmerzen haben jährlich 5,5 Mio. mehr Krankheitstage als erwerbstätige Personen ohne Lendenrückenschmerzen.
  • Das entspricht 20 Prozent aller Krankheitstage.
  • Jährlich entstehen durch Produktionsausfälle, bedingt durch Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule, Kosten in Höhe von 4.840 Mio. Kronen.

Nackenschmerzen: 

  • In Dänemark leben 200.000 Männer und 370.000 Frauen mit Nackenschmerzen.
  • Nackenschmerzen sind jährlich die Ursache für 230 neue Frühverrentungen.
  • Erwerbstätige Personen mit Nackenschmerzen haben jährlich 4,5 Mio. mehr Krankheitstage als erwerbstätige Personen ohne Nackenschmerzen.
  • Das entspricht 16 Prozent aller Krankheitstage.
  • Jährlich verursachen Nackenschmerzen Behandlungskosten in Höhe von DKK 920 Mio. • Jährlich verursachen durch Nackenschmerzen bedingte Produktionsausfälle Kosten in Höhe von DKK 2.030 Mio.

 

Quelle: „Sygdomsbyrden i Danmark 2015“ (Krankheitsbelastung in Dänemark 2015)

RoI-Calculator von just stand.org/Ergotron : hier

 

 

Berufstätige mit Kreuzschmerzen weisen insgesamt

%

mehr Krankentage auf als Personen ohne Kreuzschmerzen.

Berufstätige mit Kreuzschmerzen weisen insgesamt

Millionen mehr Krankentage auf als Personen ohne Kreuzschmerzen.
Berufstätige mit Nackenschmerzen weisen insgesamt

%

mehr Krankentage auf als Personen ohne Nackenschmerzen

Berufstätige mit Nackenschmerzen weisen insgesamt

Millionen mehr Krankentage auf als Personen ohne Nackenschmerzen.